Für eine bessere, Mikrobiom-freundliche Welt

MyMicrobiome Standard 21.10 – Vaginalmikrobiom

Der Vaginaltrakt ist ein wählerischer Körperbereich: Das Mikrobiom in der Scheide ist extrem spezialisiert und erlaubt nur wenigen bakteriellen Spezies, dort zu leben. Auch wenn die mikrobielle Diversität im Vergleich zu anderen Körperregionen sehr gering ist, ist es ein einzigartiges Ökosystem. Seine Aufgabe ist es, den pH-Wert im richtigen Bereich zu halten und Pathogene abzuwehren. Das am häufigsten vorkommende Bakterium gehört der Spezies Lactobacillus an. Die meisten Frauen besitzen eine von vier verschiedenen mikrobiellen Gemeinschaften, jede von einer Spezies aus Lactobacillus (L. crispatus, L. iners, L. jensenii, oder L. gasseri) dominiert. Durch die Freisetzung von Milchsäure und chemischen Stoffen (H2O2 und Bacteriozine) verhindert Lactobacillus die Besiedelung durch schädliche Organismen wie Hefen oder krankmachende Bakterien.

Vaginalmikrobiom

Für den Vaginaltrakt wurden im MyMicrobiome Standard 21.10 drei Schlüssel-Bakterien definiert, deren Präsenz durch ein Produkt nicht beeinträchtigt werden darf:

icon Lactobacillus crispatus

Lactobacillus crispatus

icon feuchtes areal

Lactobacillus gasseri

icon fettiges areal

Lactobacillus jensenii

Die Testkriterien für Standard 21.10 Vaginalmikrobiom

Ein Produkt, welches das „Microbiome-friendly“-Qualitätssiegel erwerben möchte, muss erfolgreich vier Tests bestehen:

1. Qualitäts-Test

Er stellt sicher, dass das Produkt nicht durch Mikroben verunreinigt wird. Ein Screening untersucht das Vorkommen Mesophiler und aerober Mikroorganismen, sprich Bakterien, Hefen oder auch Schimmelpilze (TAMC und TYMC). Da Produkte für den Intimbereich mit Schleimhäuten in Kontakt kommen können, liegt der Grenzwert bei ≤ 1 x 102 cfu/g oder ml.

2. Balance-Test

Es werden Co-Kulturen mit den beiden häufigsten Scheiden-Mikroben L. crispatus und dem krankmachenden Keim G. vaginalis mit dem zu testenden Vaginal-Produkt in Kontakt gebracht. Nach einer bestimmten Zeit wird das Verhältnis der beiden Mikroben mit einer unbehandelten Kontrollgruppe vergleichen. Das Produkt darf das natürliche Gleichgewicht des von Lactobacillen dominierten Mikrobioms nicht beeinträchtigen.

3. Diversitäts-Test

Es werden die für den Vaginaltrakt typischen Mikroben gezüchtet, nämlich L. crispatus, L. gasseri und L. jensenii.

Es werden die Kulturen für eine bestimmte Dauer dem zu testenden Produkt ausgesetzt und die Veränderung das Wachstum mit der unbehandelten Kontrollgruppe abgeglichen. Für ein intakten vaginales Mikrobiom muss das Wachstumsverhalten erhalten bleiben.

4. Vitalitäts-Test

Ein Mikrobiom-freundliches Vaginal-Pflegeprodukt muss nicht nur die Diversität erhalten, sondern darf auch das Wachstum von Mikroben nicht hemmen. Der Vitality-Test wird an einem Hautkontakt-Modell durchgeführt, das heißt die Schlüsselmikroben werden direkt mit dem Produkt in Kontakt gebracht und in einem zweiten Ansatz werden die Schlüsselmikroben mit einer Agar-Schicht bedeckt. Die Agar-Schicht simuliert die schützende obere Hautschicht, kommt also dem Produkt etwas entgegen, da sie eine zusätzliche Hürde darstellt, die das Produkt diffundieren muss. Das Wachstum der Mikroben der beiden Ansätze wird mit der unbehandelten Kontrollgruppe verglichen. Das Produkt darf das Mikroben-Wachstum nicht wesentlich hemmen.

Dr. Lisa Bäumer - Laboratory management

 

"Der Standard 21.10 für das vaginale Mikrobiom stellt sicher, dass der Intimbereich in seiner mikrobiellen Balance nicht beeinträchtigt wird. Dadurch werden Infektionskrankheiten und andere Dysbalancen, welche durch verwendete Produkte entstehen können, vermieden."

Dr. Lisa Bäumer, Wissenschaftliche Leitung Labor

Eine Auswahl unserer Kunden

Zahlreiche Marken aus der Kosmetikindustrie mit mehr als 300 getesteten Produkten vertrauen unserem Siegel:

Copyright 2022 MyMicrobiome AG. All Rights Reserved.
Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Wenn Sie auf „Alle akzeptieren“ klicken, stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem lokalen Gerät zu. Dadurch verbessert sich die Navigation auf der Seite, Videoinhalte können dargestellt werden und wir können anonym analysieren, ob die Seiten so genutzt werden, wie gedacht.

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close